Potthucke, Blindhuhn und Knisterfinken: Traditionelles aus der westfälischen Küche

Potthucke, Blindhuhn und Knisterfinken: Traditionelles aus der westfälischen Küche

Foto: Deftiger Erbseneintopf © kab-vision​, fotolia.com

Ihre Oma wusste bestimmt, was das alles ist – aber wetten, dass Ihre Kinder Sie fassungslos ansehen, wenn Sie sie nach Potthucke, Blindhuhn und Knisterfinken fragen? Nein, das sind keine exotischen Tiere, sondern traditionelle Gerichte der westfälischen Küche.

Bei der Potthucke aus dem Sauer- und Siegerland handelt es sich um einen Auflauf, der in einem Topf gebacken wird, also „in einem Pott hockt“. Er besteht aus drei Vierteln geriebenen rohen und einem Viertel gestampften gekochten Kartoffeln, die mit angebratenen Würfeln durchwachsenem Speck, Sahne und Eiern verrührt, mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt und dann in einer ofenfesten Form im Backofen knusprig gebacken werden. Dazu gibt es Salat und „Bütterken“, gerne auch von Schwarzbrot und mit Rübenkraut. Reste davon kann man in Scheiben geschnitten in der Pfanne braten.

Blindhuhn hat mit Hühnern so viel zu tun wie der bekanntere Kölsche Halwe Hahn. Vielmehr handelt es sich um einen deftigen Gemüseeintopf. Dafür wird geräucherter durchwachsener Speck mit eingeweichten weißen Bohnen eine halbe Stunde gekocht, eine weitere halbe Stunde nach Zugabe von klein geschnittenen Möhren und Kartoffeln, dann kommen „geschnippelte“ grüne Bohnen dazu und nach einer weiteren Viertelstunde Würfel von Äpfeln und Birnen, die nur noch kurz ziehen müssen. Abgeschmeckt wird mit Salz, Pfeffer und Bohnenkraut, und als klassische Beilage reicht man dazu – nicht erschrecken! – Gurkensalat.

Auch die Knisterfinken sind nichts anderes als ein Gemüseeintopf, der typischerweise im Frühjahr zubereitet wird und heutzutage besser als Stielmuseintopf bekannt ist. Bei den Stielen handelt es sich um nichts anderes als die Stängel junger Mairüben. Es gibt dafür unterschiedliche Rezepte. Im Münsterland werden gewürfelte und gekochte Kartoffeln in einer Mehlschwitze mit den vom Grün befreiten und blanchierten Rübstielstücken gemischt, mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt und zusammen mit Speckpfannekuchen oder Bratwurst serviert. In anderen Regionen kommen Schweinefleisch, Rinderbrust oder Mettwurst in den Eintopf aus Kartoffeln und Rübstielen.

Bildnachweis:

  • Deftiger Erbseneintopf: © kab-vision​, fotolia.com