Die Sage vom Krähenpfuhl

Die Sage vom Krähenpfuhl

Foto: Externsteine Wald © Thomas Reimann, REIMEDIA

In der Zeit unserer Vorvorfahren soll im Krähenpfuhl ein wunderschönes Schloss gewesen sein, in dem ein gottloser Ritter lebte. Er ließ zahlreiche hübsche Jungfrauen von seinen Jägern auf sein Schloss verschleppen. Eine davon war Christine Rohen aus Albaum. Sie leistete dem groben Ritter unüberwindlichen Widerstand. Er aber wollte sie unbedingt bezwingen und mit Gewalt gefügig machen. Mit seiner Grobheit erreichte er aber lediglich, dass weithin das Klagen und Weinen des hübschen Mädchens zu hören war. Sie jammerte und bat den Himmel um Hilfe. Der Mann, der Christine getauft hatte, erklomm mutig den Weg zum Schloss hinauf und konfrontierte den groben Ritter mit seinen Taten. Dieser lachte den guten Gottesmann aus und schlug die Warnungen und Drohungen des gläubigen Christen in den Wind. Von seinen bissigen Hunden ließ er ihn aus der Burg jagen.

Am selben Abend bebte der Stüvelhagen bis in seine Grundfeste. Ein grollendes Unwetter ließ die Erde unter Donnern erbeben und weithin sichtbar waren die grellen Blitze um das Schloss. Sie schossen herab auf die Türen und Tore, deren Riegel sie hinwegschmolzen. So war für Christine der Weg frei. Glücklich floh sie mit wehenden Haaren aus ihrem Kerker und sprang unversehens in den breiten Burggraben. Das Schloss aber wankte und versank schlussendlich vollständig in den Fluten. Am nächsten Morgen lag die Landschaft friedlich da und auf dem Wasser trieb leblos der Körper der Schönen. Die Eltern waren herbeigeeilt und zogen sie voller Bangen aus dem Wasser. Kaum auf dem Trockenen schlug das Kind die Augen auf und sprach: “Liebe Mutter, weine nicht. Der Ritter tat mir nichts.” Danach verließ sie das Leben. Christinas Leichnam wurde in Kuchhundem begraben. Dort fand man ihn später beim Bau der alten Kirche unverwest auf.

Info: Das Naturschutzgebiet Krähenpfuhl befindet sich westlich des Dorfes Albaum im Kreis Olpe.

Bildnachweis:

  • Externsteine Wald: © Thomas Reimann, REIMEDIA