14. Offene Ateliers in Hamm, Ahlen und Bönen

14. Offene Ateliers in Hamm, Ahlen und Bönen

Foto: Hamm Offene Ateliers 2017 © Kulturbüro der Stadt Hamm

Schon die alten Griechen wussten: „Schönheit liegt im Auge des Betrachters“. Das zeigt sich besonders im Bereich der Kunst, wo gern über Wirkung, Ästhetik, Technik und Bedeutung diskutiert, gefachsimpelt, mitunter sogar heftig gestritten wird. Da ist es am besten, sich sein eigenes Bild zu machen – und dem Künstler sogar direkt bei seiner Arbeit über die Schulter zu schauen. Dazu haben Interessierte am 10. und 17. September bei den 14. Tagen der Offenen Ateliers in Hamm, Ahlen und Bönen die beste Gelegenheit.

Mehr als 40 lokale Künstlerinnen und Künstler sind der diesjährigen Einladung des städtischen Kulturbüros gefolgt und öffnen an den zwei Sonntagen ihre Galerien, Ateliers und privaten Kunsträume. Jeweils im Zeitraum von 11 bis 18 Uhr haben Interessierte die Gelegenheit, in die Welt der Bildenden Kunst einzutauchen. Die unterschiedlichsten Maltechniken, Fotografien, Skulpturen, Keramiken, Drucke und vieles mehr laden zu genauerer Betrachtung ein. Daneben bleibt genügend Raum für persönliche Begegnungen und fachkundige Gespräche, verschiedenste Aktionen laden zum Mitmachen ein, mitunter gibt es auch ein kleines Rahmenprogramm.

Wer sich lieber in einer Gruppe auf Entdeckungsreise zu einigen ausgewählten Ateliers begeben möchte, hat in Hamm die Gelegenheit, am 17.09. an einer kostenpflichtigen, geführten Bustour teilzunehmen. Die Tour startet um 11 Uhr am Mitarbeiterparkplatz des Rathauses (Theodor-Heuss- Platz 16, 59065 Hamm; Parkmöglichkeiten vorhanden), erste Station ist das Atelier von Heike und Jürgen Post. Dann geht es zu Sigrid Wegener, anschließend weiter zum Kulturrevier Radbod (mit den Ateliers von Walter G. Breuer, Johanna Lüffe, Andrea Peckedraht und Jockel Reisner) und zum Abschluss zu Sandra Schilberg (Mindestteilnehmerzahl 10 Personen, Tickets zum Preis von 5 € im
Kartenvorverkauf des Kulturbüros und im WEB-Shop erhältlich). Der Besuch der Offenen Ateliers selbst ist wie immer eintrittsfrei.

Alle nötigen Informationen für eine individuelle Künstlertour finden sich einmal mehr im quadratisch-praktischen Kunstkompass: die einzelnen Standorte, ein Kurzporträt der Teilnehmer mit Kontaktdaten, Öffnungszeiten und Aktionen. Dazu kommen Übersichtskarten, in der alle künstlerischen Stätten eingetragen sind. der Kunstkompass liegt an vielen öffentlichen Stellen zur Mitnahme aus und steht unter www.hamm.de/kultur auch zum Download bereit.

Bildnachweis:

  • Hamm Offene Ateliers 2017: © Kulturbüro der Stadt Hamm